Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Vertiefung und Optimierung des NOK

Die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt soll auf ihrer vollen Länge von annähernd 100 km vertieft werden.

Die Planung dieses Vorhabens beauftragte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Mai 2008, da der Nord-Ostsee-Kanal dem stetig zunehmenden Verkehr nicht mehr gerecht wird.




Beschreibung des Projekts

Die Vertiefung um rund einen Meter sowie zusätzliche Investitionsmaßnahmen (Kurvenoptimierung) sollen dazu führen, dass die Leistungsfähigkeit des Nord-Ostsee-Kanals auch im Jahr 2025 bei gleicher Sicherheit und Leichtigkeit erhalten und weiter erhöht werden kann. Der Fachbereich Investitionen NOK als Bündelungsstelle des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Kiel-Holtenau (Träger des Vorhabens) und des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel führt das Vorhaben durch. Zu den Aufgaben gehören die:

  • Durchführung aller notwendigen Vor- und Hauptuntersuchungen
  • Schaffung der erforderlichen Grundlagen für die Veranschlagung aller Maßnahmen im Bundeshaushalt
  • Erwirkung der erforderlichen Planfeststellungsbeschlüsse
  • Abwicklung der Baumaßnahmen
  • Sicherstellung der Beweissicherung

Daten und Dokumente

Bei den Planungen für die Vertiefung des NOK fallen viele Daten und digitale Dokumente an. Diese Informationen veröffentlichen wir einheitlich nach den Regeln des Informationsfreiheitsgesetzes auf unserem "Portal-NOK".

Infos zur Planfeststellung

Für die Genehmigung des Vorhabens wird die Planfeststellungsbehörde der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Kiel zuständig sein. Das Planfeststellungsverfahren für dieses Vorhaben hat noch nicht begonnen.