Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Vorbereitende Maßnahmen für den ersten Bauabschnitt zwischen Großkönigsförde und Schinkel

In der Nähe von Großkönigsförde wurde ein neuer Kanalweg angelegt. In der Nähe von Großkönigsförde wurde ein neuer Kanalweg angelegt. In der Nähe von Großkönigsförde wurde ein neuer Kanalweg angelegt. Quelle: WSA Kiel-holtenau

Vor dem Beginn der Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts mussten zahlreiche vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden, die alle rechtzeitig bis Ende 2019 abgeschlossen werden konnten.

Einen großen Umfang nahm die Suche nach Kampfmitteln und das Umlegen von Ver- und Entsorgungsleitungen ein. So wurde die örtliche Infrastruktur bereits vor Beginn des eigentlichen Kanalausbaus angepasst, um jederzeit eine größtmögliche Versorgungssicherheit zu gewährleisten.




Betriebsstraße mit Anschluss an die Kreisstraße 92
Um die öffentlichen Straßen, insbesondere die Ortsdurchfahrten, so weit wie möglich vom Baustellenverkehr freizuhalten, wurde 2017 in der Mitte des Ausbauabschnitts eine eigene, 2,2 Kilometer lange Bauzufahrt geschaffen. Die Straße ist für LKW-Verkehr geeignet und direkt an die Kreisstraße 92 angeschlossen. Ihr Verlauf orientiert sich an ökologischen Schutzflächen, privatem Grundbesitz und der Eignung des Untergrunds.

Durch die neu geschaffene Betriebsstraße wird der Baustellenverkehr direkt auf die Kreisstraße 92 geleitet. Durch die neu geschaffene Betriebsstraße wird der Baustellenverkehr direkt auf die Kreisstraße 92 geleitet. Durch die neu geschaffene Betriebsstraße wird der Baustellenverkehr direkt auf die Kreisstraße 92 geleitet. Quelle: WSA Kiel-Holtenau

Maßnahmen in Großkönigsförde

Zu den vorbereitenden Maßnahmen zählt auch die Anpassung des südlichen Ortsendes von Großkönigsförde und diverser Straßen zum Kanal. In der Großkönigsförder Dorfstraße entstehen in direkter Nachbarschaft zur Gaststätte „Lindenkrug“ eine Wendeanlage für Busse, ein neuer Parkplatz mit insgesamt 72 Plätzen und eine erweiterte Zuwegung zum Kanalufer. Zum Schutz der Nachbarn vor Lärm und Streiflichtern rangierender Fahrzeuge liegt der Parkplatz etwas tiefer als das umgebende Gelände und ist zusätzlich von einem Wall umgeben.

Im Rahmen der vorbereitenden Arbeiten wurden am Kanal in Großkönigsförde ein Parkplatz und eine Buswendeanlage gebaut. Im Rahmen der vorbereitenden Arbeiten wurden am Kanal in Großkönigsförde ein Parkplatz und eine Buswendeanlage gebaut. Im Rahmen der vorbereitenden Arbeiten wurden am Kanal in Großkönigsförde ein Parkplatz und eine Buswendeanlage gebaut. Quelle: WSA Kiel-Holtenau


Um die Sicherheit für Radfahrer zu verbessern, die nach Fertigstellung dieses Abschnittes die Route am Kanal nutzen, wurden neue Wegeverbindungen angelegt, sodass der Fahrradverkehr vom Autoverkehr getrennt verlaufen kann. Darüber hinaus wurde die Anbindung an den kanalbegleitenden Betriebsweg Richtung Westen bereits jetzt außerhalb des Baufeldes neu angelegt, um sowohl Dienstfahrzeugen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) als auch anderen Nutzern unabhängig vom Kanalausbau den Zugang zu ermöglichen.

Der Ziegeleiweg am nördlichen Kanalufer wurde im Vorfeld des Ausbaus des Nord-Ostsee-Kanals verlegt. Der Ziegeleiweg am nördlichen Kanalufer wurde im Vorfeld des Ausbaus des Nord-Ostsee-Kanals verlegt. Der Ziegeleiweg am nördlichen Kanalufer wurde im Vorfeld des Ausbaus des Nord-Ostsee-Kanals verlegt. Quelle: WSA Kiel-Holtenau



Baustelleneinrichtungsfläche Flemhude
Am Flemhuder See wurden von 2015 bis 2017 eine Baustelleneinrichtungsfläche, ein Bauhafen mit 210 Meter langem Spundwandanleger sowie eine 1,5 Kilometer lange Betriebsstraße gebaut. Die Baustelleneinrichtungsfläche Flemhude ist dabei eine notwendige Voraussetzung für den Ausbau der gesamten Oststrecke. Sie wird als Zwischenlager und zum Ausschleusen von Böden benötigt, die nicht auf landwirtschaftlichen Flächen abgelagert werden können. Darüber hinaus wird die Fläche am Flemhuder See als Lager für Baustoffe, wie zum Beispiel Wasserbausteine, genutzt. Über die neu geschaffene Betriebsstraße können die Baustellenverkehre direkt zur Autobahn-Anschlussstelle Achterwehr geführt werden, ohne die umliegenden Dörfer zu belasten.

Von 2015 bis 2017 wurde am Flemhuder See ein Bauhafen mit Bodenlager eingerichtet. Im Hintergrund die schmale Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals. Von 2015 bis 2017 wurde am Flemhuder See ein Bauhafen mit Bodenlager eingerichtet. Im Hintergrund die schmale Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals. Von 2015 bis 2017 wurde am Flemhuder See ein Bauhafen mit Bodenlager eingerichtet. Im Hintergrund die schmale Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals. Quelle: WSA Kiel-Holtenau