Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Neubau der Rendsburger Schwebefähre

Fragen und Antworten

Wer baut die neue Schwebefähre?

Es handelt sich um die Firma Hermann GmbH Maschinenbautechnologie

Standorte der Hermann GmbH Maschinenbautechnologie

Wo wird die neue Schwebefähre gebaut?

Die Firma Hermann GmbH wird die Schwebefähre am Firmenstandort Brake/Weser zum größten Teil fertigen und endmontieren. Einzelne Fahrwerksteile werden in Weiden gebaut.
Auf dem Wasserweg wird die Schwebefähre von Brake nach Rendsburg transportiert.

Wann ist alles fertig, was kostet es?

  • Neubau Schwebefährenschienen und Unterbau: 5,5 Mio.
  • Neubau Schwebefähre (Oberwagen, techn. Infrastruktur, Fährkörper): 11 Mio. Euro.
  • Geplante Fertigstellung (beide Maßnahmen): Herbst 2020

Warum wurde diese Firma ausgesucht, die neue Schwebefähre zu bauen?

Das Vergabeverfahren (ein Rechtsverfahren) hat zu diesem Ergebnis geführt. Wir haben die Anforderungen (also die Funktion, die die neue Schwebefähre erfüllen muss) formuliert und dann den Entwurf und die Herstellung im Wettbewerb ausgeschrieben. Die Firma Hermann GmbH hat uns und unsere vorgesetzte Behörde am meisten überzeugt. Die erste Aufgabe, die von der Firma nun zu erledigen ist, ist die Ausführung der Fähre bis ins kleinste Detail zu planen. Die Elektrotechnik, der Maschinenbau, der Stahlbau und die rechnergestützte Steuertechnik müssen bis ins kleinste aufeinander abgestimmt sein um miteinander funktionieren zu können. Die Firma Hermann GmbH ist ein hier entsprechend spezialisiertes Unternehmen.

Welche Garantie gibt es, dass die Schwebefähre wie versprochen in Betrieb geht?

Der Vertrag wurde auf Basis einer Entwurfsplanung geschlossen. Die Detail- und Ausführungsplanung ist Teil des Auftrags. Das ausführende Unternehmen hat in den letzten Monaten Detail- und Ausführungspläne erstellt und dem WSA zur Prüfung vorgelegt. Die Ausführungsplanung für den Bau der Schwebefähre (Fährkörper, Aufhängung, Oberwagen und Landanbindung) nimmt jedoch mehr Zeit als ursprünglich vorgesehen in Anspruch. Qualität geht jedoch vor Schnelligkeit! - denn die Fähre soll sicher und komfortabel sein sowie stets verlässlich funktionieren. Deshalb legen wir in Abstimmung mit unserem Auftragnehmer sehr großen Wert darauf, dass die Bauausführung in allen Gewerken (Elektrotechnik, Maschinenbau, Stahlbau und rechnergestützte Steuertechnik) im Detail optimal durchgeplant ist.

Die konstruktive Ausbildung des geschweißten Tragwerks, die Bemessung der Antriebe, die konstruktive Gestaltung von Fahrwerk und Aufhängung, die Spurhaltung, ... - wir gucken zum einen mit dem Auge des Betreibers und zum anderen mit dem Auge der bauaufsichtlichen Zulassungsbehörde auf die Ausführungspläne. Als Schifffahrtsbehörde nehmen wir diese Aufgabe in eigener Zuständigkeit selbst wahr. Die Schwebefähre ist ein Einzelstück und muss allen heutigen Gesetzen und Normen entsprechen. Unser gemeinsames Ziel mit der Firma Hermann GmbH ist es, die Schwebefähre im Jahr 2020 in Betrieb zu nehmen.

Eine 100 Jahre alte Fähre wird durch einen Neubau ersetzt. Wird der Neubau wieder genietet?

Nein. Es werden moderne, zeitgemäße und bauaufsichtlich zugelassene Verbindungstechniken angewendet. Es wird geschraubt. Es wird geschweißt. Die neue Schwebefähre wird dem Erscheinungsbild der alten Schwebefähre entsprechen, das „Filigrane“ der alten Fähre bleibt auch bei der neuen Fähre erhalten.

Wo sind weitere Veränderungen von alt zu neu?

Die gesamte Schwebefähre wird auf den aktuellen ‚Stand der Technik gebracht. Sie soll und wird sicher, komfortabel und immer funktionsbereit sein.

Stahlbau

Mehr als 100 Jahre sind seit Bau der alten Schwebefähre vergangen und wir wollen den Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte zum Wohle des Gesamtsystems und der Lebensdauer der Brücke nutzen:. z.B. soll die Robustheit der alten Schwebefähre erhalten bleiben und gleichzeitig wollen wir das Eigengewicht verringern, um so das Brückenbauwerk zu entlasten.

Wartung

Wir achten darauf, dass die Wartung für die Beschäftigten einfacher wird. Für den sicheren Betrieb muss die Schwebefähre in definierten Abständen gewartet und kontrolliert werden. Die Wartungs- und Kontrollstellen werden für das technische Wartungspersonal leicht und sicher erreichbar sein. Insgesamt werden es weniger Wartungsstellen sein als bisher. Der Austausch von Aggregaten, Antrieben, Bauteilen soll so einfach wie möglich gestaltet werden. Es werden standardisierte Bauteilen des Maschinenbaus und der Elektrotechnik verwendet.

Arbeitsplatz Fährführer

Der Arbeitsplatz soll ergonomisch gestaltet sein, das betrifft z.B. die Anordnung von Bedienelementen, die Sicht auf die Verkehrslage und das Fährdeck, die Auswahl des Mobiliars, die Klimatisierung, etc. Es ist geplant, ein Modell aus Holz und Pappe im Maßstab 1:1 zu bauen, um mit dem die Fähre fahrenden und wartenden Personal die Bedieneinheiten etc. optimieren zu können.

Sicherheit

Der Fährführer wird die Verkehrssituation u.a. mit elektronischer Seekarte und automatischem Informationssystem (AIS) überblicken und bewerten können. Es werden schwenkbare und herabzulassende Treppenaufgänge an der Fähre installiert, um die Fähre evakuieren bzw. vom Wasser aus erreichen zu können. Ein neues Notantriebsystem mit höherer Leistung wird installiert.

Komfort

Die Fähre hat zukünftig ein geschlossenes Fahrbahndeck (also keine Holzbohlen mehr). Der Fußgängerbereich ist wie auf unseren schwimmenden Fähren halbseitig wettergeschützt. Das Fahrverhalten (Ablegen, Beschleunigen, Fahren, Bremsen und Anlegen) soll auch bei widrigen Witterungsverhältnissen vom Fahrgast als angenehm empfunden werden.

Was passiert mit der alten Fähre?

Auf unserem Bauhof in Rendsburg ist die alte Schwebefähre in Abstimmung mit dem Denkmalschutz sicher verwahrt. Vorschlägen z.B. aus der Region zur Zukunft der alten Schwebefähre stehen wir positiv und offen gegenüber.

Was passiert als nächstes?

Die Ablaufplanung des Herstellers (Fa. Hermann GmbH) sieht folgende Schritte vor:

• Detail- und Ausführungsplanung
• Bau eines Modells vom Fahrstand zur ergonomischen Optimierung
• Bauarbeiten „Energieversorgung“ an und auf der Eisenbahnhochbrücke
• Fertigung von Fahrwerksteilen am Standort Weiden
• Bau der unteren Fahrbühne und des oberen Fahrwagens am Standort Brake/Weser
• Transport von "Schwebefähre + Oberwagen" auf dem Wasserweg nach Rendsburg
• Montage vor Ort
• Erprobung
• Inbetriebnahme