Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Kleine Nordkammer in Kiel-Holtenau bis auf Weiteres außer Betrieb – Sanierung der Schleusenanlage in Kiel wird weiter vorangetrieben

Die Kleine Schleuse in Kiel-Holtenau ist seit Juni 2014 bis auf Weiteres außer Betrieb. Der Grund: Wegen zahlreicher Risse im tragenden Mauerwerk ist die bauliche Sicherheit der 120 Jahre alten Schleuse (Baujahr 1895) nicht mehr gewährleistet.

Möglichkeiten einer kurzfristigen Reparatur und Wiederinbetriebnahme wurden durch ein damit beauftragtes Ingenieurbüro geprüft. Die aktuell vorliegenden Ergebnisse veranlassen das WSA Kiel-Holtenau dazu, aus baupolizeilicher Sicht beide Kammern bis auf Weiteres nicht wieder in Betrieb zu nehmen. Um die Leistungsfähigkeit des Nord-Ostsee-Kanals langfristig zu erhalten, geht die geplante Sanierung der Schleusenanlage in Kiel weiter.

Da der Betrieb der Kleinen Schleuse Voraussetzung für die Grundinstandsetzung der Großen Kammern ist, werden die Planungen für die Sanierung dieser derzeit mit Hochdruck voran getrieben.

Die Sportschifffahrt wird weiterhin durch die Großen Schleuse gelenkt, die auch in den kommenden Jahren sicher betrieben werden kann, so die Ergebnisse von Bauwerksuntersuchungen.

Schadensbild der Kleinen Schleuse Schadensbild der Kleinen Schleuse Schadensbild der Kleinen Schleuse, Südkammer Zum VERGRÖSSERN bitte die Lupe anklicken

Aktuelle Tipps für Sportbootfahrer:

Aktuelle Tipps für Sportbootfahrer: