Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

03.08. bis 05.08.2015: routinemäßiger Austausch von Tor, Kupplungsträger und Torwagen in Torlaufbahn 1

In der Großen Kieler Nordschleuse wurden in Torbahn 1 (siehe Bilder unten) von Montag 03.08.2015, 07:00 Uhr bis Mittwoch den 05.08.2015, 14:45 Uhr turnusmäßig die Anlagen gewartet und Teile davon ausgetauscht. Es handelte sich um eine routinemäßig notwendige Außerbetriebnahme der Schleusenkammer. Ausgetauscht wurden das Schiebetor (Tor Nr. 4), der sogenannte Kupplungsträger und beide Torunterwagen. Sie waren ununterbrochen im Einsatz und zeigten nun die normalen Verschleißerscheinungen. Um die Arbeiten durchführen zu können, musste die Große Nordschleuse außer Betrieb genommen werden. Der Schifffahrt stand in dieser Zeit die Große Südschleuse zur Verfügung.

Ursprünglich war vorgesehen die Nordkammer zur Durchführung der Arbeiten bis einschl. Donnerstag 06.08. außer Betrieb zu nehmen. Optimale Arbeitsvoraussetzungen machten es jedoch möglich, dass bereits am 05.08. alle Arbeiten abgeschlossen werden konnten - einen Tag früher als geplant.

Bei den je 18 Tonnen schweren Torunterwagen sind die Verschleißgrenzen der Räder erreicht. Um zu verhindern, dass die Räder die Schienen beschädigen auf denen Sie fahren wurden die Wagen gegen neuwertige Reserve-Torunterwagen getauscht.

Der 19 Tonnen schwere Kupplungsträger verbindet das auf den Torwagen fahrende Schiebetor über Zahnstangen mit dem Torantrieb - er "verkuppelt" sozusagen das Tor mit dem Antrieb und verteilt dabei die über die Zahnstangen kommende Druck- bzw. Zugkraft des Antriebs optimal auf das Tor. Der Kupplungsträger ist nach vielen Jahren im Dienst reif für einen neuen Korrosionsschutzanstrich um Schäden durch Rost zu verhindern. Er wurde gegen einen grundinstandgesetzten Reserve-Kupplungsträger ausgetauscht.

Das mit über 1.000 Tonnen mehr als 200 Elefanten schwere Schleusenschiebetor ist ebenfalls instandsetzungsbedürftig. Es wurde ausgebaut und gegen ein bereits im Binnenhafen liegendes Ersatztor (Tor Nr. 6) getauscht.

Die Sperrung der Schleuse nutzten wir auch gleich noch für notwendige Restarbeiten an unserem zweiten Reserve-Schleusenschiebetor, dem Tor Nr. 2. So waren in der Zeit bis zu vier Tore gleichzeitig in der Großen-Nordkammer zu sehen.

Auch ein paar nicht mehr benötigte Stahlpfähle eines Laufstegs im Mittelleitwerk der Schleusenzufahrt (der sog. Lotsensteg) haben wir parallel zu den Arbeiten am Schleusentor ziehen können - ohne die Schifffahrt zu stören.

Zurück zur Übersicht:

Bilderstrecke


Bild 01 von 14

Bild 01 von 14 Bild 01 von 14 Übersicht Schleusenanlage Kiel-Holtenau: Kleine Schleuse, Große Schleuse. In Torbahn 1 wurde Tor Nr. 4 gegen Nr. 6 getauscht. Quelle: WSA Kiel-Holtenau