Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Wartung der Großen Schleuse Kiel-Holtenau 2019

Gesetze und Vorschriften machen es erforderlich: Wir müssen regelmäßig Bauwerksinspektionen durchführen und unsere Bauwerke warten und inspizieren.

Wir haben in diesem Jahr die große Kieler Schleuse gewartet (repariert und inspiziert). Hierzu mussten wir je eine große Schleusenkammer für 8 Wochen außer Betrieb nehmen.

  • Die Nordkammer haben wir am 23.04.2019 außer Betrieb genommen. Sie ging planmäßig am 14.06.2019 um 11:00 Uhr wieder in Betrieb.
  • Die Südkammer wurde vom 05.08.2019 bis zum 27.09.2019 außer Betrieb genommen. (Die Südkammer wurde erst ab dem 07.08. gesperrt. Wir haben am Vormittag des 05.08. noch eine Bauwerksvermessung in der Nordkammer durchgeführt. Diese wichtige Vermessung haben wir bei der ersten Sperrung April/Juni nicht durchführen können und haben diese am 05.08. nachgeholt).

    In der Nordkammer fand ein Torwechsel statt: dort wurde das kanalseitige Schiebetor am 06.08. ausgebaut und gegen das Reservetor gewechselt. Das war erforderlich, weil wir im April/Juni während der Bauwerksinspektion in der Nordkammer einen Schaden an diesem Tor bemerkt haben (wichtige Schrauben sind unzulässig stark korrodiert). Diese Schrauben wurden erneuert, bevor es später zu einem unplanmäßigen Ausfall kommt. Das Tor wurde in die Südkammer gebracht, wo das Wasser tief genug ist, so dass Taucher den Schaden reparieren konnten. Am 07.08 begann in der Südkammer die angekündigte Bauwerksinspektion. Der Freigabetermin 27.09.2019 wurde gehalten und so standen der Schifffahrt beide Kammern wieder zur Verfügung.

Was haben wir gemacht? ... siehe auch Flyer zum Thema

  • Wir baggerten im Bereich der Spundwand des Binnenhafens. Die erforderlichen Wassertiefen sind hier nicht mehr vorhanden und wir haben diese wieder hergestellt.
  • Wir führten eine vorgeschriebene Bauwerkprüfung durch. Dafür reinigten wir die Schleuse (auch unter Wasser). Der Bewuchs an den Schleusenwänden und den Schleusentoren wurde entfernt und in der Schleusenkammer wurde auch gebaggert.
  • Wir haben Schäden beseitigt, die bei den letzten Inspektionen festgestellt wurden (z.B. wurden die Schienen auf denen das Schleusentor fährt instand gesetzt).

Die letzte Bauwerksprüfung hat aus besonderem Anlass im Jahr 2017 stattgefunden. 2017 wurde die Substanz des Massivbauwerks der Große Schleuse analysiert. Dazu wurden zahlreiche Bohrkerne entnommen. Des Weiteren wurden Reparaturarbeiten erledigt.

Die Schleusenwartung 2019 war notwendig, um die planmäßige Verfügbarkeit der Schleuse weiterhin sicher stellen zu können. Es handelte sich also um turnusmäßige Prüfungssperrungen, die etwa alle 6 Jahre erforderlich sind. Nur so ist es möglich, alle Teile vorschriftsmäßig in Augenschein nehmen zu können. Die Sperrungen wurden selbstverständlich (wie bei der anlassbezogenen Bauwerksprüfung 2017) auch jetzt wieder genutzt, um vorbeugende Baumaßnahmen durchzuführen. Diese tragen zum Erhalt der Betriebssicherheit unserer über 100 Jahre alten Anlage bei.



Bildergalerie: Bild 01 ... weiter mit Pfeil!

30.04.2019: Das Schiebetor ist ausgebaut, die Inspektion der Schleuse läuft. Bildergalerie: Bild 01 ... weiter mit Pfeil! 30.04.2019: Das Schiebetor ist ausgebaut, die Inspektion der Schleuse läuft. Quelle: WSA Kiel-Holtenau

Schleusenkammersperrung 2019

Flyer über die Wartung der Schleusenanlage Kiel-Holtenau im Jahr 2019.

Kombimassnahme 2019 (verweist auf: Schleusenkammersperrung 2019)



Zurück zur Übersicht: