Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schwebefähre Rendsburg – Fahrbühne "schwebt" zum Arbeitsplatz "Korrosionsschutz"

Datum 18.02.2021

Für die Fertigung der Fahrbühne steht der nächste Arbeitsschritt an: die Applikation des Korrosionsschutzanstriches

Am 17.02.2021 hat die Stahlkonstruktion der Fahrbühne die Fertigungs-halle verlassen. Mit dem vorhandenen Hallenkran wurde die Konstruktion auf 2 Tieflader gehoben. Außerhalb der Halle übernahm dann ein 400 to Autokran die Last und ließ die Fahrbühne zum Arbeitsplatz „Korrosions-schutz“ „schweben“. „Die Fahrbühne muss am neuen Arbeitsplatz zunächst eingerüstet und staubdicht verpackt werden. Erst dann können die staubintensiven Sand-strahlarbeiten zur Entrostung und Säuberung der Stahloberflächen begin-nen. Eine gut vorbereitete Stahloberfläche ist unbedingt erforderlich, damit die folgenden Farbanstriche auch gut haften“, erklärt der Vertreter des WSA Kiel-Holtenau. Die Applikation des Korrosionsschutzanstriches erfolgt mit 4 aufeinander folgenden Anstrichen. Das Korrosionsschutzsystem soll mindestens die nächsten 20 bis 25 Jahren vor Korrosion schützen.

Während die Arbeiten vor der Halle der Herstellung der Fahrbühne gelten, werden in der Halle Vorbereitungen zur Fertigung des Fahrwagens getroffen.

Alle Beteiligten hoffen, das Ziel einer Inbetriebnahme der neuen Schwebefähre im Sommer 2021 nicht aufgeben zu müssen.

Über die laufenden Arbeiten und weiteren Entwicklungen werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Fotos siehe Pressemitteilung: