Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schwebefähre Rendsburg –Fortschritte!

Datum 22.04.2020


Der Bau der unteren Fahrbühne hat im Fertigungswerk „Brake“ der Firma Hermann Maschinenbautechnologie begonnen.

Die in der letzten Pressemitteilung genannten Liefertermine für Baustoffe konnten trotz der zur Zeit herrschenden schwierigen Zeiten von den Lieferanten erfüllt werden.

Die angelieferten Stahlbleche und –profile werden auf das benötigte Maß, millimetergenau, gesägt bzw. geschnitten und so die benötigten Einzelteile hergestellt. Der Zusammenbau der unteren Fahrbühne startete am 17.04.2020.
Die Vorbereitungen für die Errichtung des neuen „Zentrums“ für die Energieverteilung und die Steuerungstechnik auf dem Betriebsgelände des WSA Kiel-Holtenau an der Sonderburger Allee schreiten voran. Im Anschluss der im Februar durchgeführten Arbeiten zur Baufeldfreimachung
(Rodung von Gehölzen, Bodenaustausch und Herstellung eines Planums) erfolgte am 17.04.2020 die Herstellung der Tiefgründung durch
den Einbau von 10 Stück Mikropfählen einer Länge von jeweils zwischen 8 und 9 Metern. „Die Tiefgründung ist erforderlich, um die Lasten aus
dem späteren Gebäude sicher und setzungsfrei in den tragfähigen Baugrund abzuleiten“, erklärt der Vertreter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes
Kiel-Holtenau.
Die nächsten Schritte sind die Herstellung der Stahlbewehrung der im Anschluss zu betonierenden Bodenplatte. Diese Arbeiten sollen im Laufe der 18. KW erledigt sein.
„Wenn der Beton spätestens nach 28 Tagen voll ausgehärtet ist, sind die bautechnischen Voraussetzungen für das Aufstellen des Gebäudes erfüllt,“ erklärt der zuständige Sachbereichsleiter. Anlieferungs- und Aufstelltermin des Gebäudes ist Ende Juni geplant.  

Voraussetzung für den Betrieb der Schwebefähre ist die Erneuerung der Schienenlaufbahn und der Tragkonstruktion. Beidseitig auf einer Länge von ca. 135 m sind die Schienen nunmehr montiert. „Die Stahlbaumontagen sind beendet und der Rückbau der provisorischen Kranlaufbahn kann beginnen. Danach setzen wir die fahrbaren Arbeitsgerüste voll für die noch ausstehenden Korrosionsschutzarbeiten an den neuen Schienenträgern ein“, erläutert der zuständige Sachbereichsleiter.  

Das WSA Kiel Holtenau und die beauftragten Unternehmen verfolgen weiterhin das Ziel, die neue Schwebefähre im Herbst 2020 in Betrieb zu nehmen.  

Über die laufenden Arbeiten und weiteren Entwicklungen werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Fotos siehe Pressemitteilung: