Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Reparatur Fähranleger Landwehr von Montag, 12.06. 08:00 Uhr bis 15.06.2017 16:00 Uhr

An der Fährstelle Landwehr wurden vom 12.06. bis zum 15.06. dringende Unterhaltungsarbeiten durchgeführt.
Die Fähre war in der Zeit im Einsatz, konnte in dieser Zeit jedoch nur Fußgänger und Radfahrer befördern!

Folgende Arbeiten wurden auf beiden Seiten des Kanals (an beiden Anlegern) zeitgleich (parallel) durchgeführt:

 
  1. - die Dalben werden neu gestrichen
  2. - die Festmacheinrichtungen werden neu justiert
  3. - die Schwimmerkammern und Seilführungen werden gereinigt und ggf. instandgesetzt
  4. - der Übergang "Brücke/Gehweg" wird optimiert

1. Die Dalben wurden neu gestrichen werden weil sie zum einen vor weiter fortschreitender Korrosion geschützt werden müssen und zum anderen, weil der Fährschiffsführer die weiß angestrichenen Köpfe der Dalben zur Orientierung beim Anlegevorgang verwendet. Besonders bei diesigem Wetter waren die Dalbenköpfe zur Zeit nur noch schlecht auszumachen.

2. Die Festmacheinrichtungen dienen dem sicheren Vertäuen der Fähre beim Be- und Entladevorgang. Stahlseile führen vom Kopf der Fährlandebrücke bis an das Ufer. Diese Seile legt der Fährdecksmann beim Anlegen von der Fährländebrücke auf die Poller der Fähre über, so dass die Fähre mit dem Ufer dann sicher verbunden ist. Die Seile wurden neu justiert.

3. Die Kanalfähren haben grundsätzlich keine eigenen Fährklappen. Es handelt sich um Spitzfähren, sie schieben sich mit ihrem spitzen Bug unter die Fährlandebrücke, sie ist am Fähranleger montiert - und beweglich. Da der Betriebswasserstand des Kanals infolge von Niederschlägen oder Sunk- und Schwallwellen die durch den Kanal laufen nicht immer gleich ist, muss die Fährlandeanlage unterschiedliche Wasserstandshöhen selbständig ausgleichen können. Das geschieht über eine Schwimmkammer die in der Fährlandebrücke eingebaut ist. Der Wasserstand in der Schwimmkammer entspricht dem Wasserstand des Nord-Ostsee-Kanals, siehe Bild oben links. Über ein Stahlseil ist der Schwimmer mit dem Gegengewicht der Fährlandebrücke verbunden und hält damit die Brücke immer im Richtigen Abstand zur Wasserspielgeloberfläche, damit die Fähre immer den optimalen Platz hat sich unter die Fährlandebrücke zu schieben. Da der Abstand jedoch nicht mehr immer optimal war, wurden Schwimmerkammer und Seilführung demontiert, gereinigt, repariert und wieder gangbar gemacht. Die Demontage der Anlagenteile war dabei erforderlich.

4. Die Fährlandebrücken der Fährstelle Landwehr wurden im Jahr 2016 erneuert, siehe - hier... Da die neuen Fährlandebrücken nicht genau den alten Gehweg-Höhen entsprachen wurde 2016 provisorisch eine Angleichung vorgenommen. Das Provisorium wurde nun beseitig und eine Anpassung des Gewhwegs an die erneuert Fährlandebrücke wurde durchgeführt.