Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Kollision der Schwebefähre mit einem Seeschiff

Die Schwebefähre Rendsburg ist am 08.01.2016 mit einem Seeschiff kollidiert (Bilder siehe weiter unten).

Noch am selben Tag gegen 16:15 Uhr erreichte die Schwebefähre das Südufer des Nord-Ostsee-Kanals. Die Rendsburger Hochbrücke ist wieder für den Schiffsverkehr freigegeben, der Eisenbahnverkehr etwa eine halbe Stunde später - Grund waren Abschlussarbeiten des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Kiel-Holtenau direkt an der Bahnstrecke.

Den Einsatzkräften war es gelungen die Schwebefähre gegen 13:30 Uhr wieder einzugleisen. Sie wurde dann langsam mit Seilzügen und Muskelkraft über 70 Meter von der Havariestelle in der Kanalmitte an das Südufers gezogen. Parallel haben Spezialisten das Bauwerk untersucht und keine Schäden feststellen können.

Ziel der Einsatzkräfte war es seit dem Morgen, die Schwebefähre zu stabilisieren und sie in Richtung Land zu ziehen. Durch die Kollision war die Fähre aus der Schienenführung gesprungen. Der betroffene Abschnitt des Nord-Ostsee-Kanals wurde für den Schiffsverkehr gesperrt. Der Eisenbahnverkehr über die Rendsburger Hochbrücke wurde eingestellt.

Am Einsatz waren rund 90 Einsatzkräfte verschiedener Organisationen beteiligt. Zu Ihnen zählen die Feuerwehr Rendsburg, die Feuerwehr Eckernförde, der Löschzug-Gefahrgut des Kreises Rendsburg-Eckernförde, die Rettungsdienstkooperation in Schleswig-Holstein und das Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau.

Am 08.01.2016 morgens gegen 6:30 kollidierten aus bislang ungeklärter Ursache die Schwebefähre Rendsburg und das Motorschiff EVERT PRAHM (L:78,24m, B:11,7m, Flagge: Deutschland). Während des Unfalls befanden sich zwei Personen an Bord der Schwebefähre. Beide wurden verletzt und durch die Rettungskräfte gerettet und werden ärztlich behandelt. Die EVERT PRAHM wurde durch die Kollision beschädigt und hat im Hafen von Rendsburg festgemacht. Besatzungsmitglieder wurden nicht verletzt.


Eisenbahnhochbrücke mit Schwebefähre.
Schwebefähre nach der Kollsion (08:00 Uhr).
Beschädigte Schwebefähre
Antriebsrad, 3 von 4 sind aus der Spur.
Materialübernahme auf die Brücke.
Anheben des Oberwagens.
Anbringen der Seilzüge.
Aufgleisen des Oberwagens und der Räder.
Die Schwebefähre bewegt sich (14:00).
Die Schwebefähre erreicht das Südufer.