Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Wie funktioniert eine Schleuse?

Nachstehend sehen Sie eine Draufsicht (ein Luftbild) und direkt darunter eine schematische Ansicht von den großen Kieler Schleusenkammern. Es wird in 5 Bildern gezeigt, wie ein Schiff aus dem Kanal kommend in die obere Schleusenkammer einfährt und in die Kieler Förde wieder ausfährt - und dafür der Wasserstand in der Schleusenkammer vom Kanalniveau auf das Fördeniveau angehoben wird. In der Draufsicht und in der Ansicht sind die Schleusentore, die bei diesem Vorgang dann gerade bewegt und auf- oder zugefahren werden gelb hervorgehoben.

Im gezeigten Beispiel wird davon ausgegangen, dass der Fördewasserstand gerade höher als der Kanalwasserstand ist.

 

Das kanalseitige Schleusentor (das Binnentor) wird geöffnet. Das Schiff läuft in die Schleusenkammer ein.

     

     
 

Das Schiff macht in der Schleusenkammer fest und das Binnentor wird geschlossen.

     

     
 

Der Wasserstand in der Schleusenkammer wir angehoben. Um dieses zu erreichen werden am Außentor Schieber in Bewegung gesetzt mit denen nun Wasser aus der Förde in die Schleusenkammer gelassen wird (über Umlaufkanäle die sich im Schleusenmauerwerk befinden, gelbe Pfeile). Dieses geschieht lediglich über die Wasserkraft (Wasserspiegelunterschied) und das entsprechende hydrostatische Gefälle. Pumpen kokmmen nicht zum Einsatz.

     

     
 

Wenn der Wasserstand in der Kammer den Wasserstand in der Förde erreicht hat, kann das fördeseitige Schleusenobr geöffnet werden.

     

     
 

Das Fördeseitige Schleusentor ist geöffnet. Das Schiff verläßt die Kammer und fährt in die Kieler-Förde.