Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Warum wir die Kleine Schleuse an Ort und Stelle ersetzen

Wir sanieren die Kleine Schleuse indem wir die Kleine Schleuse an ort und stelle ersetzen (sog. Ersatzneubau). Es wird keine „neue Baustelle“ geben. Die Sanierung der Kleinen Schleuse erfolgt in den vorhandenen Bauwerksabmessungen.

Die Kleinen Schleusen dienen nach der Sanierung als „Bypass“ der Großen Schleusen (u.a. während der Zeit der Grundinstandsetzung) und tragen so zur langfristigen Nutzung des Nord-Ostsee-Kanals bei.

Der NOK ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor für Land & Bund. Der NOK ist von wirtschaftlich großer Bedeutung für Schleswig-Holstein. An ihm hängen viele Arbeitsplätze. Für die Sanierung der Kleinen Schleuse nimmt der Bund 240 Millionen Euro in die Hand.

Die Baustellenlogistik wird über ein Verkehrskonzept geregelt. Das Verkehrsaufkommen in Kiel-Wik und Kiel-Holtenau wird bestmöglich geregelt und so gering wie möglich gehalten.

Berufsschifffahrt und Privatschifffahrt können zukünftig getrennt geschleust werden. Durch die Trennung von der Berufsschifffahrt können die Wassersportler sicherer und schneller geschleust werden.

Das WSA stellt Untersuchungen an, die sich mit dem Thema Umwelteinflüsse befassen. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mit den Umweltbehörden und -ämtern ist das WSA schon jetzt im Gespräch. Es wird angestrebt, die Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt so gering wie möglich zu halten. Die Erfassung des Artenbestandes und der Schutzbedürfnisse läuft. Ergebnisse werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der NOK und die Schleusen gehören zu den ältesten, industriellen Bauwerken Schleswig-Holsteins. Vor dem Hintergrund der zukünftigen Gestaltung wird das alte Ensemble erhalten, während sich die Schleusen verändern.