Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Was passiert später mit den ausgebauten Torhälften?

Wir werden die Torteile ingenieurfachlich inspizieren und vermessen. Ziel ist, so schnell wie möglich das havarierte Schiebetor wieder verfügbar zu haben.

Es sind immer zwei Reservetore erforderlich: Wenn ein Schleusentor planmäßig in der Werft ist (z.B. um den Korrosionsschutzanstrich zu erneuern), kann das zweite Reservetor, z.B. bei einer Torhavarie, ersatzweise eingebaut werden.

Nach der Havarie vom 19.02. steht uns nun nur noch ein Reservetor zur Verfügung. Deshalb werden wir planmäßig geplante Instandsetzungen an den Schleusentoren der Kieler Schleuse erst einmal aufschieben, bis wir wieder ein zweites Reservetor verfügbar haben.

Schnell an ein zweites Reservetor zu kommen ist daher das Ziel.


09.04.2018: Die beiden Torhälften in der Werft
Im Dock 8a der Werft German Naval Yards
Schiebetor neuer Bauart